Bürstadt Redskins

„Kanonenfutter“? Von wegen.

Die Seniors der Bürstadt Redskins haben ihre "Mission: Impossible?" mit Bravour gemeistert.

Vergangenen Sonntag gegen halb sechs Uhr abends in Neuwied bei Koblenz war’s, als sich gestandene Footballer in der Armen lagen. Jubelnd, teilweise mit feuchten Augen und durchweg voller Stolz auf das erreichte.

Eine Rückblende: Anfang Juli traten die Verbände an alle Landesligisten aus Hessen, Rheinland Pfalz und dem Saarland heran und baten um Bewerbungen auf einen frei gewordenen Platz in der Oberliga Mitte. Daraufhin
berieten sich die Redskins kurzfristig und stellten sich zur Verfügung. Wenig später erfolgte die Zusage des hessischen Verbandes und die Redskins waren in der zweithöchsten regionalen Klasse.

Eine fast schon surreale Situation insofern, dass die Redskins im Jahr 2019 als Tabellendritter der sechstklassigen Verbandsliga „am grünen Tisch“ in die Landesliga aufgestiegen waren. 2020 fand anstelle derer jedoch
lediglich eine nicht gewertete Hessenliga statt, in der sich die Bürstädter zwar den zweiten Platz erspielten. Allerdings unter nur vier teilnehmenden Teams. Nach der nun erfolgreichen Bewerbung waren die Redskins
Seniors also doppelt aufgestiegen, ohne in der Landesliga auch nur ein einziges Spiel bestritten zu haben.

Viel stärker als zunächst eingeschätzt. Das junge Oberligateam der Redskins.
Viel stärker als zunächst eingeschätzt. Das junge Oberligateam der Redskins.

Dieses gewagte Unterfangen wurde in Fachkreisen kontrovers diskutiert. In den sozialen Medien waren Kommentare wie „sehr mutig“ bis hin zu „realitätsfern und unvernünftig“ zu lesen. Man war sich mehrheitlich einig,
dass dieses erst 2018 erneut gegründete Seniors-Football-Team des TV Bürstadt allenfalls als „Kanonenfutter“ für die erfahrenen Mannschaften in der Oberliga würde herhalten müssen. Woraus die Redskins kurzerhand das
Motto „Mission: Impossible?“ kreierten. Frei nach einer US-amerikanischen Actionfilmreihe, in der Tom Cruise als Ethan Hunt unlösbar scheinende Aufgaben zu meistern hat. Wie wir alle wissen, wird er diese nach jeweils
etwa 120 Filmminuten dennoch gemeistert haben.

Wider Erwarten derart vieler Fachleute eroberte das sogenannte Flagship der Redskins durch beherztes Spiel im Verlauf dieser Saison nicht nur die Sympathie der Zuschauer, sondern auch deutlich mehr als genügend Punkte
(5:7 bei 142:144 TD) um die Oberliga klar zu halten. Krönender Abschluss war das finale Auswärtsspiel am vergangenen Sonntag bei den Raiders in Neuwied, in dem sich die maroonfarbenen zum Ende der ersten Halbzeit
noch mit 7:12 und zu Beginn des letzten Quarters mit 13:18 im Hintertreffen befanden. Neuwied spielte über weite Strecken stark und zeigte eine abgeklärte Spielweise, welche den Bürstädtern kaum Chancen für eigenen
Ballbesitz lies. Doch in der Endphase des Spiels wurde die mentale Stärke der von den Coaches auch auf dieser Ebene gut eingestellten Redskins letztlich zum Gamechanger. Mit einem Punktetrible in den letzten Spielminuten
stellten sie noch zum deutlichen Endstand von 33:18 ein.

So sind die Redskins also entgegen aller Kritikerstimmen nicht nur in der Oberliga angekommen. Sie haben sich vielmehr mit zwei Siegen und einem Unentschieden aus sechs Begegnungen auf sportlicher Ebene in der
vierthöchsten deutschen Spielklasse bewiesen und werden auch in der kommenden Saison dort beheimatet sein.

Für die Footballer der Redskins und deren Anhänger kann 2021 insgesamt ein Superjahr werden. Bereits im Sommer erreichten die U13 Flagfootballer die hessische Vizemeisterschaft und das U16-Team erkämpfte sich unlängst
gegen Frankfurt und Darmstadt die Playoffs zur Meisterschaft in der Jugendoberliga. Die Meistermannschaft der U16er Oberliga wird endgültig am 30. Oktober in Bürstadt ermittelt. Zu Gast werden die Gießen Golden Dragons
und die Montabaur Fighting Farmers sein. Im sogenannten Round Robin treffen hierzu ab 12 Uhr alle drei Anwärterteams aufeinander. Karten wird es ab der nächsten Woche auf www.buerstadt-redskins.de geben.

Zurück